Anwaltskosten

Die Anwaltskosten sind im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz verbindlich vorgeschrieben.

Eine Erstberatung darf nach § 13 RVG maximal 190 €  zuzügl. MwSt. kosten.  In zivilrechtlichen Angelegenheiten werden die Gebühren nach dem Streitwert berechnet.

Im Strafrecht und im Sozialrecht gibt es sogenannte Rahmengebühren, d.h. es wird vom Gesetzgeber ein entsprechender Gebührenrahmen vorgegeben, in dem der Anwalt je nach Schwierigkeit und Arbeitsintensität seine Gebühren festlegen kann.

Bei Eintritt einer Rechtsschutzversicherung wird selbstverständlich von uns mit dieser abgerechnet. Für Mandanten, die hierüber nicht verfügen und die
Anwaltskosten nicht selbst aufbringen können, besteht die Möglichkeit, über Beratungshilfe abzurechnen. Hierzu erteilt das Amtsgericht am Wohnort Beratungshilfeberechtigungsscheine, bei deren Vorlage lediglich ein Eigenanteil in Höhe von 10 € zu entrichten ist.

Für die Führung eines Rechtsstreites od. Scheidung besteht die Möglichkeit der Beantragung von Prozesskostenhilfe.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.